Was sind eigent­lich aner­kann­te Regeln der Technik?

Anmer­kung zu: OLG Karls­ru­he, Urteil vom 09.12.2015, Az. 6 U 174/14

Der Klä­ger führt einen Instal­la­teur­be­trieb und ist im Instal­la­teur­ver­zeich­nis der Beklag­ten ein­ge­tra­gen. Die Beklag­te ist Trä­ge­rin der öffent­li­chen Was­ser­ver-sor­gung. Der Klä­ger ist der Auf­fas­sung, schad­haf­te Trink­was­ser­lei­tun­gen kön­nen mit­tels Epoxid­harz saniert wer­den und dies ent­spre­che den aner­kann­ten Regeln der Tech­nik. Die Beklag­te for­der­te den Klä­ger auf, eine ent­spre­chen­de Sanie­rung zu unter­las­sen. Der Klä­ger klagt auf Fest­stel­lung, dass er im Ver­sor­gungs­ge­biet der Beklag­ten das Sanie­rungs­ver­fah­ren mit Epoxid­harz ein­set­zen kann. Mit Erfolg?

Nein!

Der Klä­ger schul­det sämt­li­che Leis­tun­gen gemäß den aner­kann­ten Regeln der Tech­nik. Dies sind die­je­ni­gen Prin­zi­pi­en und Lösun­gen, die sich in der Pra­xis erprobt und bewährt haben und die sich bei der Mehr­heit der Prak­ti­ker durch­ge­setzt haben. Sie müs­sen somit in Theo­rie und Pra­xis aner­kannt sein. Dies lie­ge auf­grund des fach­li­chen Dis­sen­ses bei der Rohrin­nen­sa­nie­rung mit Epoxid­harz eben gera­de nicht vor. 

Hin­weis:

All­ge­mein aner­kann­te Regeln der Tech­nik sind kei­ne Rechts­nor­men, son­dern pri­va­te tech­ni­sche Rege­lun­gen mit Empfehlungscharakter.

DIN-Nor­men, VDI-Richt­li­ni­en, VDE-Bestim­mun­gen oder sons­ti­ge Hand­werks­re­geln kön­nen aner­kann­te Regeln der Tech­nik dar­stel­len, aber auch hin­ter die­sen zurück­blei­ben.
Bestehen sol­che tech­ni­schen Nor­men, spricht eine hohe Wahr­schein­lich­keit dafür, dass die aner­kann­ten Regeln der Tech­nik dar­in zutref­fend wie­der­ge­ge­ben wer­den. Aller­dings gehen die all­ge­mein aner­kann­ten Regeln der Tech­nik in Ein­zel­fäl­len auch über die etwa in DIN-Nor­men fest­ge­leg­ten Gren­zen hin­aus, so z.B. im Bereich des Schall­schut­zes. Jeder Unter­neh­mer schul­det auch ohne aus­drück­li­che Ver­ein­ba­rung die Ein­hal­tung der all­ge­mein aner­kann­ten Regeln der Tech­nik als qua­li­ta­ti­ves Min­dest­maß. Oft­mals wird nicht berück­sich­tigt, dass all­ge­mein aner­kann­te Regeln der Tech­nik erst dann vor­lie­gen, wenn sie sich in der Pra­xis erprobt und bewährt haben. Dies kann meist erst von Werk­stof­fen oder Her­stel­lungs­ver­fah­ren behaup­tet wer­den, die über einen län­ge­ren Zeit­raum hin­weg erfolg­reich ein­ge­setzt wurden.